KONZERTBERICHT: SMILE AND BURN 2022

Von Alisa Knoll | 06. Juli 2022

Foto: (c) Alisa Knoll
Foto: (c) Alisa Knoll

SMILE AND BURN spielten nach pandemiebedingtem Abbruch der letzten Tour (2020) und einer damit einhergehenden Pause nun wieder Konzerte.  Auf ihrer Alle Verlieren Tour haben sie einen Halt in Hamburg gemacht und den Club Molotow  letzten Freitag (01.07.) sehr nah an den Abriss getrieben.

 

Den Abend eröffnete EMMERICH mit seiner Band, die er liebevoll Die Blindschleichen nennt.

 

Sie spielten die Songs seiner beiden UFO EMO EP’s und auch ein KennyHoopla und ein Turnstile Cover und tat dem ganzen Set keinen Abbruch. Zwischen den Songs, die er mit vielen Sprüngen und genereller wilder Bewegung begleitete, zeigte EMMERICH sich offen und ehrlich in den Ansagen zu den Songs. Die Leute kamen in Stimmung und waren bereit für noch mehr Punk Rock.

 


Nach einer kurzen Umbau- und Verschnaufpause ging es nahtlos weiter. SMILE AND BURN betraten die Bühne und eröffneten mit Expectations ihre Show. Das Publikum war von Anfang an sichtlich begeistert! Dies zog sich durch die ganze Show. Viel Aufforderung brauchte es nicht, um das Publikum zu motivieren sich zu bewegen. Hin und wieder gab es etwas Anregung seitens der Band, um weitere Varianten in die Tanzeinlagen des Publikums zu bringen. Es wurde also höflich zum Circle Pit oder zu einem rücksichtsvollen Miteinander in der Wall of Death aufgefordert.

 

Im guten Wechsel zwischen älteren Songs, wie bspw. von Action Action über Zünde mich an  bis hin zu Dieses Stück Hoffnung, wurde die Songauswahl von den Leuten gut angenommnen. Vor allem bei den deutschsprachigen Liedern hörte man auch das Publikum immer kräftig mitsingen und sie fühlten und brüllten jedes Wort. An solchen Stellen zeigte sich die Band sichtlich positiv überrascht und so kürten sie den Abend zur 

 

“Besten Hamburg Show seit 15 Jahren”.

 

Positiv hervorzuheben ist auch, dass das Molotow am Eingang den Besucher:innen eine kurze Einweisung gegeben hat und es ihnen wichtig ist, dass sich hier alle sicher und wohl fühlen. Wenn dies nicht der Fall ist, soll man jederzeit auf das Personal zukommen.

So ereignete es sich, dass aufgrund der Größe des Clubs, der vielen Bewegung und der Anzahl an Menschen alle schnell ins Schwitzen kamen. Man möchte eigentlich keine Klamotten mehr am Leib spüren. Es ist für manche männlich gelesenen Personen Grund genug, sich zu entkleiden und dann oberkörperfrei auf einem Konzert stehen.

 

Es gibt einige Gründe, weshalb das an diesem Ort nicht angebracht ist. Ein paar Besucher:innen machten ihren Unmut deutlich; auch Sänger Philipp machte die betroffenen Besucher freundlich und verständnisvoll darauf aufmerksam, sich bitte wieder anzuziehen. Da dies nicht der Rahmen dafür ist, da manche sich dadurch gestört, belästigt fühlen. Denn solange es nicht alle Menschen im Raum gleich tun können und/oder wollen aufgrund ihres Geschlechts oder anderen zu akzeptierenden Gründen, sollte man den Anstand haben und es unterlassen. Allen war heiß, alle haben geschwitzt. Aber auch alle wollten sich wohl fühlen.


Diese kurze “Abschweifung” im Programm änderte glücklicherweise aber nichts an der wilden aber dennoch harmonischen Stimmung zwischen Musiker:innen und Besucher:innen. Jede:r fühlte auf ihre/seine Art und Weise die Musik und alle wirkten sehr ausgelassen und glücklich. Egal, ob sie am Rand standen, das Geschehen beobachteten und so die Show genießen konnten, oder ob man sich beim Pogen verausgabt hat. Am Ende waren sich alle sicher, so auch wir: eine ganz fantastische Show, mit sehr gut gewählter Setlist, einem netten und aufmerksamen Publikum und einer natürlich ganz wunderbaren Band, die es versteht wie man ein gutes Bühnenprogramm und Ansagen macht.
So, dass die Menschen eigentlich nur glücklich und beseelt nach Hause gehen könnten.

Solltet ihr je die Möglichkeit haben ein Konzert zu besuchen, wenn SMILE AND BURN in eurer Nähe spielen, tut euch den Gefallen und geht auf das Konzert!


Bei uns auf Instagram findet ihr außerdem ein kurzes Recap des Konzerts.