Slam Dunk Festival 2017

Das alljährliche Slam Dunk Festival lud auch dieses Jahr mit einem wunderbaren Line-Up nach Leeds, Birmingham und Hatfield ein. Unter anderem gaben sich Enter Shikari, Turnover, Tonight Alive, WSTR und Set It Off die Ehre.

Wir waren am 29. Mai beim Slam Dunk South in Hatfield dabei. 

 

Trophy Eyes - Quelle: Nadi
Trophy Eyes - Quelle: Nadi

Nachdem die Bändchenvergabe und der Einlass auf das Festivalgelände zügig und organisiert - trotz erhöhter Taschenkontrolle - abliefen, ging es direkt los mit Sororoity Noise. Die Show im Tsunami Club letzte Woche war zwar gut, doch die Location leider nicht so das Wahre. Die Band jetzt nochmals auf der Festivalbühne zu sehen, war ein richtiger blow-off. Sie performten viele Songs ihrer aktuellen Platte "You're Not As __ As You Think" (Unsere Rezession zu dem Album könnt ihr hier lesen!), unter anderem natürlich auch "No Halo".

 

Im Anschluss spielten Trophy Eyes. Die Australier lieferten eine großartige Shows ab und begeisterten das Publikum für sich. Sie spielten viele Lieder ihres Knaller-Albums "Chemical Miracle", wie "Breathe You In", "Heaven Sent", "Suicide Pact" und "Chlorine". Die Band hat vor, in Zukunft auch mal einige Shows in Deutschland zu spielen. Das könnte auf jeden Fall eine gute Sache werden.

 

Milk Teeth schließten an Trophy Eyes an. Allgemein waren die Bühnen sehr übersichtlich und nur wenige Gehminuten voneinander entfernt. Die Performance von Milk Teeth war sensationell und Frontfrau Becky übertrug all ihre Energie in ihre Stimme und auf das Publikum. 

 

Turnover - Quelle: Nadi
Turnover - Quelle: Nadi

Boston Manor füllten das indoor Forum Of Hertfordshire komplett aus. Die Band macht einfach nur Spaß.  Zu Hören gab es verschiedene Songs von "Be Nothing." und "Saudade", wie "Burn You Up", "Laika" und "Trapped Nerve".

 

Als eigentlich ungeplanter Zwischenstopp gab es eine totally Pop Punk Party von WSTR. Die Leute feierten die Band mit lauten Singalongs und tanzten zur Musik.

 

Turnover. Eine Herzensangelegenheit. Eine wunderbare Abwechslung zu den bisher sehr energiereichen Auftritten. Da dürfen "Hello Euphoria" und "Dizzy On The Comedown" natürlich nicht fehlen.  

 

Die nächste Band auf dem personal Festivalplan waren Citizen. Nachdem die Jungs das letzte Mal vor zwei Jahren in Deutschland waren, war es wunderbar sie endlich wiedersehen zu können. Ausserdem kündigten sie an, im Herbst mit einem neuen Album und einer wahrscheinlich neuen Tour wieder zu kommen. Das sind doch definitiv erfreuliche Nachrichten! Nach einer super Show mit "Roam The Room", "The Night I Drove Alone" und "Cement" folgten Stray From The Path.  

 

Neck Deep - Quelle: Nadi
Neck Deep - Quelle: Nadi

Stray From The Path gaben das Beste ihrer aktuellen Scheibe "Subliminal Criminals" zu hören. Dementsprechend durften "The New Gods", "Outbreak" und "First World Problem Child" in der Setlist nicht fehlen. Der Pit war ziemlich aggressiv, so dass sogar einzelne Personen von der Security rausgezogen wurden und verwiesen worden sind. Das war schon ziemlich heftig. Ansonsten war die Show wie man es von er Band auch kennt, absolut powervoll und aussagekräftig. 

 

Als abschließenden Headliner folgte der Auftritt von Neck Deep. Neck Deep sind eine Größe für sich, sie spielten dieses Jahr das Slam Dunk Festival zum dritten Mal in Folge. Auf die Ohren gab es alles querbeet. Von "Tables Turned" von "A History Of Bad Decisions", bis hin zu "December" von "Life's Not Out To Get You", und weiter zu den neuen Songs der im August erscheinenden Platte "The Peace And The Panic". Die Performance von "Happy Judgement Day" und "Where Do We Go When Wo Go" machte unglaublich Lust auf mehr. Also können wir auf den Nachfolger von "Life's Not Out To Get You" wirklich gespannt sein.

 

Abschließend lässt sich festhalten, dass das Slam Dunk Festival ein wunderbares Festival ist, ohne großen Stress, aber mit sehr viel Spaß. Da wird ein Besuch nächstes Jahr wohl wieder drin sein.

 

 

(c) Nadi, Juni 2017