KRAFTKLUB KONVOI #inschwarz TOUR

Der doppelte Konzertbericht ganz #inschwarz

 Ab 11. September 2014 waren die Jungs von Kraftklub mit ihrem Konvoi in ganz Deutschland und auch Österreich unterwegs. Die etwas andere Tour begann in Köln, ging weiter nach Mannheim, von dort aus nach München und dann weiter Richtung Bayreuth. Danach wurde Deutschland für die Österreicher verlassen und Wien wurde besucht. Nach einem Gig in Österreich ging es dann aber doch wieder zurück nach Deutschland und zwar nach Berlin. Von dort aus fuhr die Band nach Chemnitz, oder wie sie selber so schön sagen: Karl-Marx-Stadt. Anschließend ging es in den Norden: nach Hamburg. Am Tag danach fand in der Heimatstadt Kraftklubs der zweite Teil des Guerillakonzerts statt, dessen erster Teil in Bayreuth ein paar Tage zuvor abgeliefert wurde. Die allerletzte Station der Konvoi In Schwarz Tour war dann Leipzig.

Konzertbericht Wien:
Es schrieb sich der 16.09.2014, sonniges warmes Wetter, eine Gruppe gutgelaunter Leipziger (auf Kursfahrt in Wien) auf dem für Nicht-Wiener reichlich verwirrenden Weg zur Donauinsel. Eine der U-Bahn-Linien fiel passenderweise noch aus und so musste man sich mit einem Stadtplan weiterhelfen. Als man dann schon leicht schwitzend den Jeep mit den Bändchen erreichte, war die Freude jedoch groß. Die Schlange war zu diesem Zeitpunkt nicht vorhanden und somit erhielt man sein Bändchen innerhalb von 10 Sekunden. Das Konzert sollte auf dem wirklich schönen Donauinselplatz stattfinden und als nach ungefähr 30 Minuten auch noch ein paar Menschen kamen, konnte man sich sicher sein, dass dies ein guter Abend werden würde. Nun hieß es sich ganz entspannt in die Reihe zu setzen und zu warten während man den Felix, Karl, Steffen, Till und Max höchstpersönlich auch noch beim Fußballspielen zuschauen konnte. Der nur von Jeeps, Bussen und LKWs umgebene Platz auf welchem dann das Konzert stattfinden sollte, schien in Anbetracht der immer länger werdenden Schlange relativ klein, entpuppte sich dann aber doch als passend. Und nachdem dann pünktlich die Tore geöffnet und die Plätze belegt wurden, erschienen auch noch die sympathischen und hilfsbereiten Securities um bei der Verstauung von Jacken, Rucksäcken und Ähnlichem zu helfen. Als die Sonne gerade am Untergehen war, kam die Band auch schon auf die Bühne…sprich den Bus und fing an Wien ordentlich einzuheizen. Von „Alles Wegen Dir“ bis „Zwei Dosen Sprite“ und auch für Fans des „Mit K“-Albums war etwas dabei. „Karl-Marx-Stadt“, „Scheissindiedisko“ und „Songs für Liam“, genauso wie „Randale“ und „Ich will nicht nach Berlin“. Nach Konzertende sah man 2500 Fans und viele Zaungäste mit glücklichen Gesichtern Richtung U-Bahn laufen und auch die kleine Gruppe aus Leipzig machte sich wieder auf den Heimweg. Danke für ein fantastisches Wienkonzert!


Konzertbericht Leipzig:
Es war gerade 13 Uhr als schon der Ort feststand, an dem in Leipzig die Bändchen verteilt werden sollten. Um spätestens 13:20 Uhr war der Campus an der Moritzbastei auch schon so voll, dass man keinen wirklichen Überblick mehr hatte, wo die Schlange war und wo eben nicht. Insofern man dann endlich sein Bändchen hatte, schien es eine gute Idee sich auf den Weg zum Täubchenthal zu machen, denn dort versammelten sich ebenfalls ab ungefähr 14 Uhr schon die ersten Fans. Nach ungefähr einer Stunde Wartezeit kam auf einmal jenes Wetter auf, das bei einem Open-Air Konzert am unerwünschtesten ist. Platzregen. Der Großteil der Fans blieb allerdings standhaft und wartete durchgeweicht und frierend auf den Einlass. Als es dann ungefähr 17 Uhr auf das schlammige Gelände ging war das Gedränge groß und die Freude um gute Plätze größer. Gegen 18 Uhr kam dann die Band und erwärmte die Gemüter etwas. Felix bekam für seine Aussage „Bei euch da unten ist es ja schön warm!“ doch einiges an Protest ab. Von „schön warm“ konnte bei gefühlten 2 Grad nicht die Rede sein. Wenigstens der Regen hatte in dem Moment aufgehört, als Kraftklub auf die Bühne kamen. Die spielten die gleiche Setlist wie in Wien, was aber erneut einwandfrei war. Nach etwas mehr als einer Stunde beendeten Kraftklub den Gig und somit auch die Konvoi in Schwarz Tour.

FAZIT: Eine unfassbar kreative und somit auch persönlichere Tour. Ein Pluspunkt hat natürlich Wien, aufgrund des fantastischen Wetters.

(c) Caro, Oktober 2014