Rapper Marz aus Stuttgart hat am 24. Oktober 2014 sein Mixtape “Hoes. Flows. Kollabos.“ veröffentlicht. Ich habe ihn bei seiner Releaseparty im Stuttgarter Club "Freund + Kupferstecher" zum Interview getroffen.

Foto: Christian Metzler
Foto: Christian Metzler

Wie entstand “Hoes. Flows. Kollabos.“? Wie kam es zu den ganzen Kollabos?

Das ist ja ein Mixtape, also zum Überbrücken der Zeit bis zum Album. So wie “Hoes. Flows. Tomatoes“ auch nur ein Mixtape zur Überbrückung war. Nach “Hoes. Flows. Tomatoes.“ Habe ich sehr viel gutes Feedback bekommen, auch innerhalb, von Leuten wie Edgar Wasser. Dann sind im Laufe der Zeit vier, fünf Tracks entstanden und der ausschlaggebende Track war der mit Lakmann. Für den brauchte ich natürlich irgendeine Plattform. Also das Mixtape ist meine Plattform für den Track mit Lakmann, wie Psaiko.Dino´s Album “#hangster“ die Plattform für den Cro – Hafti Track war.

Es war von Anfang an klar, dass es alles Tracks mit Features werden und die Frage war dann, wie bringt man das raus, dass es die Leute auch hören. Deswegen hab ich das alles wieder gesammelt und auf der Hoes. Flows. Schiene laufen lassen. Und daraus wurde “Hoes. Flows. Kollabos.“. Womit ich auch noch ein drittes Mixtape irgendwann nach dem Album bringen kann.


Wieso sollte man “HFK“ kaufen/hören?

Man sollte es kaufen, weil es im Internet kostenlos ist. (lacht) Deswegen sollte man es “kaufen“.

Hören sollte man es, weil es sehr gute Rapmusik mit Liebe zum Detail ist und weil Leute wie Lakmann, Edgar Wasser und Fatoni drauf sind. Außerdem gibt es einen Black n Proud Track. Kennt zwar keiner mehr, aber beste Rapkapelle der Welt!


Deine Top 3 Deutschrapper?

Lakmann. Der hat sich im Alter nochmal krass gesteigert und kommt jetzt mehr auf den Punkt mit “Witten Untouchable“, aber auch schon mit dem Album davor. Der hat da einfach was in der Szene verändert.

Dann Kamp One auf jeden Fall. Der kommt zwar aus Österreich, aber ist ja trotzdem Deutschrap. Und Haftbefehl.


Du machst jetzt schon sehr lange Musik; stört es dich da nicht, dass du nicht erfolgreicher bist? Wie zum Beispiel ein Cro, der extrem schnell erfolgreich wurde.

Hm nein, also man kriegt ja viel mit. Ich weiß jetzt schon, dass da noch was kommen wird und was ich bisher schon erleben durfte. Von daher bin ich da ein recht entspannter Mensch. Wenn man da anders reinkommt, mit nem großen Hype und sofort bekannt wird durch irgendwas und dann stagniert es plötzlich. Da ist man glaub eher bepisst, als wenn es sich langsam, aber stetig steigert. Deswegen ist alles cool.


In welchem Film würdest du gerne die Hauptrolle spielen?

Ich würde gerne bei den Simpsons mal mitspielen. Da muss ich nichts tun, da kann ich mich zeichnen lassen und wäre halt einfach der erste Deutschrapper bei den Simpsons. Scheiß auf Platin. (lacht)


Welcher ist der beste Song von “HFK“?

Ich persönlich muss natürlich immer den Lakmann Track hervorheben, weil es einfach total krass ist, mit dem etwas zusammen machen zu dürfen.

Am liebsten mag ich aber “17.Stock“ mit Fatoni, so vom Gefühl her.

Also ne, das ist ganz schwierig. Der Track mit Bonzi Stolle ist auch total schön geworden, aber ich will da jetzt niemand hervorheben oder diskreditieren.


Was wolltest du als Kind werden?

Reicher Erwachsener. (lacht) Ich hatte tatsächlich nie so einen Berufswunsch.


Was für Musik hörst du privat?

Das ist auf jeden Fall sehr Raplastig. In den letzten Wochen leider wenig, weil ich viel zu tun hatte mit dem Mixtape. Aber sehr viel Rap ja. Obwohl der Dj Henster, der hier auch sitzt, in letzter Zeit viel so Brasil-Funk an mich ran getragen hat. Das feier ich. Aber hör auch gern so Sohn Kram oder Flume oder sowas...


Auf einer Skala von 1-10; wie gut bist du als Rapper?

Das kann man nicht kategorisieren. Man kann Rap von einer technischen oder sportlichen Seite aus sehen. Du kannst damit rangehen, wer wirklich ein gutes Album gebracht hat oder wirklich gute und durchdachte Musik macht. Oder eben wie erfolgreich jemand ist, beziehungsweise wieviel Geld man verdient und das ist ja leider für viele auschlaggebend. In dem Fall, wäre ich eine zwei. Damit beende ich meine Antwort.


Was würdest du nicht mal für eine Million Euro tun?

Mir ein KSC-Logo tätowieren lassen. ( Peace an Schote )


Wenn du dein Leben lang nur noch drei Alben hören könntest; welche wären das?

Versager ohne Zukunft“ von Kamp One, “Moment of truth“ von Gang Starr und irgendwas nicht raplastiges.

Beethoven´s 9.“ sagt mein Dj. Ich kenn den nicht, hat der schon Mixtapes draußen? (lacht)

Dj Henster: Der ist gerade so im Kommen. (lacht)


Mit wem würdest du für einen Tag dein Leben tauschen wollen?

Ich könnte einen Tag mit der Person mein Leben tauschen, mit der ganzen Erfahrung und dann aber wieder in mein normales Leben zurück?


Ja.

Kay One. Aber nur wenn ich zurück tauschen kann, ich will da nicht bleiben! (lacht)


Wo siehst du dich in fünf Jahren? Willst du da noch Musik machen?

Ich will auf jeden Fall Musik machen. Das mache ich ja auch nicht, um mein Lebensunterhalt damit zu verdienen, sondern weil es mir Spaß macht. Ob ich in fünf Jahren aber noch Rap mache, wie ich ihn jetzt mache, kann ich dir dann im Jahr 2019 beantworten.


Lebst du deinen Traum? Bist du glücklich mit dem was du machst rapmäßig?

Mit dem was ich rapmäßig jetzt gerade mache bin ich total glücklich. Zufrieden ist man nie, sonst wird man da auch müde und schläfrig und das tut so Rappern nicht gut. Zufrieden bin ich in dem Sinne also nicht, ich bin immer noch hungrig und weiß, dass da noch mehr geht.


Hast du ein Vorbild im Rap?

Ein Vorbild habe ich da nicht, das kommt ganz darauf an, was ich gerade höre. In dem einen Moment höre ich nur Zeug von Biggie von 1996 und dann wieder nur neues Zeug von jemand anderem. Also wirklich nur ein Vorbild gibt es da nicht.


Was sind deine Pläne für 2015?

Das Album ist eigentlich fast fertig und wir hatten uns überlegt das jetzt zu veröffentlichen, aber das hätte dann kein Mensch interessiert so aus dem Nichts raus. Deshalb haben wir erst das Mixtape gebracht, für das wir jetzt in den nächsten Monaten paar Videos drehen und so gegen März kommt dann das Album. Das wird “ i Love 2 Hate“ heißen. Mit nur einem Produzent, der nennt sich Koba, nur einem Rapper, das ist der Marz und nur dem Henster als Dj. Und keine wirklichen Features.


Vielen Dank für das Interview und viel Spaß jetzt bei deiner Releaseparty!

Ich danke!


(c) Oktober 2014, Leonie