WALK THE MOON - WHAT IF NOTHING

MIT IHREM SONG „SHUT UP AND DANCE“ LIEFERTE DIE US-AMERIKANISCHE POP/INDIE-ROCK BAND WALK THE MOON AUS OHIO 2014 EINEN WAHREN OHRWURM-HIT! DREI JAHRE SPÄTER VERÖFFENTLICHT DIE BAND NUN IHR DRITTES STUDIOALBUM „WHAT IF NOTHING“. WIR HABEN IN DIE PLATTE REINGEHÖRT.

Quelle: www.facebook.com/walkthemoon/
Quelle: www.facebook.com/walkthemoon/
Quelle: www.facebook.com/walkthemoon/
Quelle: www.facebook.com/walkthemoon/

WALK THE MOON bleiben ihrem Pop/Indie-Rock Sound auf „What If Nothing“ treu; und trotzdem klingt die Platte durchaus experimentell.

 

„Press Restart“ ist der erste Song des Albums und beginnt mit einem sanften Intro, bevor er sich dann aufbaut und ein prägnanter Drumbeat die Grundlage des Songs bildet. Eine eingängige Melodie und sanfte Gitarrenriffs machen den Song zu einem perfekten Opener.

 

       "I could use a little time and space"

 

Das Stück „Headphones“, welches auch schon im Voraus als Single veröffentlicht wurde, präsentiert mehr Gitarre, Bass, Drive und ist ein rockiger Titel; einer der Hits dieser Platte.

 

Die erste Single-Auskopplung „One Foot“ ist ein rundum gelungener Pop/Rock Song mit großem Ohrwurm-Potenzial und erinnert stark an den „Shut Up And Dance“-Sound der Band. Ein Song, bei dem man nicht stillsitzen kann und durch’s Wohnzimmer tanzen möchte!

Treibende Rhythmen und prägnante Gitarrenriffs - und Soli dürfen bei WALK THE MOON natürlich nicht fehlen, wie zum Beispiel bei „All I Want“ und „Feels Good To be High“.

 

„Kamikaze“ zählt neben „Headphones“ zu den stärksten Songs der Platte. Ein bisschen Rock, ein bisschen Pop, ein bisschen Melancholie und ein eingängiger Refrain, der im Kopf bleibt.

 

"Well if my friends gonna let me slide

How come you never left my side?"

 

Elektronischer wird es beim Song „Tiger Teeth“, der durch ein langes, fast schon mystisches Intro, eingeleitet wird. Sänger Nicholas’ Stimme wird von sanften Synthie Klängen und Drumbeats begleitet.

Der wahrscheinlich experimentellste Titel ist „Sound of Awakening“. Im Intro ist nur Nicholas’ Stimme zu hören, die durch den Synthesizer verzerrt wird. Ein ungewohnter Sound, doch nach ein paar Mal hören klingt das Ganze schon vertrauter. Instrumental stützt sich der Song dennoch nur auf Synthesizer und Drums.

 

„Can’t Sleep (Wolves)“ hat wiederum den WALK THE MOON Sound. Frisch und funky, gute Gitarrenriffs - der Song versprüht einen durchaus positive Vibes.

 

"Hold on to the ones you love but don't squeeze too tight

Even a good thing can steal away like a thief in the night"

 

Der letzte Song des Albums, „Lost In Wild“ ist, neben „Sound Of Awakening“, der längste Titel des Albums und ein schneller Pop-Song. Nach ein paar Sekunden der Stille folgt in den letzten zwei Minuten des Songs eine Aufnahme des Songs „In My Mind“, den Sänger Nicholas nur am Klavier zum Besten gibt und sowohl den Song, als auch das Album langsam und leise ausklingen lässt.

 

 

Songtipps: Kamikaze, One Foot, Can’t Sleep (Wolves), One Foot, Headphones

TRACKLIST

Quelle: www.facebook.com/walkthemoon/
Quelle: www.facebook.com/walkthemoon/

 1. Press Restart

 2. Headphones

 3. One Foot

 4. Surrender

 5. All I Want

 6. All Night

 7. Kamikaze

 8. Tiger Teeth

 9. Sound Of Awakening

10. Feels Good To Be High

11. Can't Sleep (Wolves)

12. In My Mind

13. Lost In The Wild

 

 

 

 

 

 

(c) Sarah, November 2017