turnover - good nature

Quelle: Facebook - Turnover
Quelle: Facebook - Turnover

Wir haben alle sehnsüchtig auf einen Nachfolger von "Peripheral Vision" gewartet und nun - hier ist es: "Good Nature" von Turnover.

 

Da "Peripheral Vision" zu meinen persönlichen Lieblingsalben aller Zeiten gehört und kein Tag vergeht, in dem es nicht über meine digitalen Geräte meine Ohren und Gefühle sanft umarmt, waren die Erwartungen an "Good Nature" dann doch sehr, sehr hoch. 

 

Es war mir ein inneres Blumen pflücken, das Album einige Wochen vor Release gestellt zu bekommen, um vorab reinzuhören. Und ich muss zugeben: Ich habe mich zu Beginn doch ziemlich schwer getan, diese Platte zu bewerten. 

 

Turnover veröffentlichten vor dem Release von "Good Nature" die drei Songs "Super Natural", "Sunshine Type" und "Bonnie". - Die sehr schön ins Ohr gehen, aber doch poppiger klingen als "Peripheral Vision".  Aber überzeugen, durch die wie immer emotionale, ruhige Stimme des Sängers Austin Getz und treffenden Lyrics. Wer "Good Nature" und Turnover generell versucht, einem Genre zuzuordnen, der hat es schwer - hier fließt unendlich viel mitein, von Emo, bis Indie, über Post Rock bis hin zu Dream Pop. Zum Träumen einladen tut dieses Album ohne Zweifel, besonders mit Songs wie "Butterfly Dream", "Pure Devotion" und "Nightlight Girl". 

 

Je öfter man "Good Nature" hört, umso besser wird es. Auch, wenn es das positivere, wenig melancholische Gegenstück zu "Peripheral Vision" darstellt, ist es eine gelungene Platte, die ich persönlich in meiner Musiksammlung nicht mehr missen möchte. "Peripheral Vision" bleibt allerdings absolut ungeschlagen. 

 

Turnover touren nächsten Monat auch in Deutschland - hier findet ihr die Tourdates dazu.

 

 

 

(c) Nadi, August 2017