ROYAL REPUBLIC AND THE NOSEBREAKES

Foto: Christian Ripkens / Heiko Klug - https://www.facebook.com/whitecap.creations, www.facebook.com/thejesar
Foto: Christian Ripkens / Heiko Klug - https://www.facebook.com/whitecap.creations, www.facebook.com/thejesar

Wer die alten Alben der Jungs kennt und die ersten Töne dieser EP hört, könnte denken: „Wie? DAS sind Royal Republic?“ - denn die Platte ist ein reines Akustik-Album, das einige Überraschungen mit sich zieht. Für die Produktion haben sich die vier Jungs aus Schweden Hilfe von Freunden geholt, den „Nosebreakers“. Neben Schlagzeug, Bass und Akustik-Gitarren verleihen sie mit Dobro-Steel-Guitar, Piano, Pedal-Steel-Guitar, Mandoline, Mundharmonika, Akkordeon und Banjo der Platte einen ganz außergewöhnlichen Klang!

 

Der erste Track, „Save The Nation“, erinnert mit ruhigen und harmonischen Akkorden stark an Tom Pettys Klassiker „Learning To Fly“. Beim Weiterhören wird klar, dass diese Songs nicht nach dem normalen Garage-Rock von Royal Republic klingen, sondern nach einer entspannten Fahrt auf dem Highway in USA mit texanischem Flair. Das sonst so wilde und bass-lastige „Cry Baby Cry“ verwandelt sich in eine 1-A-Boyband-Ballade, die schon fast beängstigend „soft“ ist, da man Royal Republic eben ganz anders anders kennt. („We will show them a Boyband they've never seen before!“) Spannend wird es dann beim Publikumsliebling „Full Steam Spacemachine“, der wohl beliebteste Song der Band. Bis nach dem 2. Refrain ist das Lied ein packendes Akustik-Stück mit vollem Gitarrenklang und schnellen Geigen-Passagen. Aber was danach kommt, hätte wohl niemand erwartet: mit „I'm coming down in my Full Steam Spacemachine“ setzt Gitarrist Hannes zu einem exzellenten Rap ein und wird von Drummer Per tatkräftig unterstützt. Man könnte fast meinen, dass sich die beiden ein „Rap-Battle“ liefern. Diese ganz besondere Version des Songs beweist: Royal Republic haben mehr drauf, als sie uns bis jetzt gezeigt haben. Auch „Molotov“ wird von einer wilden Geige und schnellen Akustik-Gitarren begleitet und erinnert ein bisschen an den Wilden Westen.

 

Den Schluss auf der EP macht „This Means War“. Der sonst so kurze und progressive Song wird jetzt nur von Sänger Adam mit einer Akustik Gitarre und einer Mundharmonika begleitet – die wahrscheinlich größte Ballade in der Geschichte von Royal Republic.

 

Fazit: Was die Jungs da auf die Beine gestellt haben ist mehr als nur eine gewöhnliche Akustik-EP. Es ist eine unglaublich facettenreiche, außergewöhnliche und qualitativ hochwertige Platte, die selbst jedem Rock- und Punk Fan gefallen wird.

 

Die EP ist übrigens nicht normal käuflich im Laden zu erwerben, sondern ein Projekt der Band. Nur durch die Hilfe der Fans konnte diese Platte ermöglicht werden. Mehr Infos findet ihr hier!

 

(c) Januar 2014, Sarah Whoever

 

 

Tracklist:

1) Save The Nation

2) Let Your Hair Down

3) I Must Be Out Of My Mind

4) Cry Baby Cry

5) Addictive

6) Full Steam Spacemachine

7) Tommy Gun

8) Molotov

9) This Means War