a day to remember - bad vibrations

Quelle: Facebook
Quelle: Facebook

Drei Jahre hat es auf sich warten lassen - das sechste Studio Album der sympathischen Band A Day To Remember. "Bad Vibrations" heißt das gute Stück und ist seit Anfang September nun endlich erhältlich.

 

Doch verspricht das Album den Vorstellungen und Erwartungen an diese doch sehr populäre Band? Ist der Hype gerechtfertigt? Kann man diese Fragen überhaupt beantworten?

 

Die Band veröffentlichte bereits im Vorfeld einige Songs  wie zum Beispiel "Paranoia" sowie oder "Bullfight". Beides "gewohnt härtere" Songs der Band, die sich viele Fans zurückwünschen, da sie an Zeiten von "For Those Who Have Heart" und "Homesick" erinnern.  

 

 

 

Allgemein wurde bereits aber viel Kritik zum Album geäußert. Es sei zu "weichgespült", "überhyped" oder Ähnliches. Womit Fans von A Day To Remember sich allerdings auch anfreunden müssen: Jedes Album dieser Band ist einzigartig. Es wird einfach kein zweites "Homesick" geben. Im Endeffekt wird an das wohl bekannteste und beliebste Album der Band musikalisch nichts mehr herankommen. Nach über elf Jahren Bandgeschichte kann man absolut nicht erwarten, das jedes Album gleich klingt. Das ist auch nicht Sinn und Zweck der Musik. Man wächst gemeinsam mit der Band. Oder man bleibt einfach auf den alten Alben hängen.

 

Trotzalledem: "Bad Vibrations" reiht sich vollkommen zurecht in die Diskographie dieser Band ein. Um zurück auf die Teaser-Songs des Albums zurück zu kommen: Man kann ruhig sagen, dass diese Lieder die Shout-lastigeren Songs sind. Doch dann die anderen Stücke als "schlecht" zu bezeichnen, ist absolut falsch und ungerechtfertigt. Wer in die letzten Platten der Diskographie von A Day To Remember reingehört hat, wird festgestellt haben, das das ganze Konzept dieser Band melodischer geworden ist. Frontmann Jeremy McKinnon singt mehr, und es gibt wesentlich ruhigere Parts. Die Musiker experimentieren, aber schaffen es trotzdem wunderbar ohrwurmlastige Songs zu produzieren. 

 

Nach mehrmaligem Hören lässt sich sagen, dass diese Scheibe wunderbare Songs im Petto hat, beispielsweise "Reassemble", "Turn Off The Radio", "Same About You", "Forgive And Forget" oder "We Got This". Qualitativ ist es eines A Day To Remember Albums absolut würdig. Aber überzeugt euch einfach selbst davon. Ihr werdet es nicht bereuen.

 

 

(c) Nadi, 2016